Der Anteil der Kirchengemeinden am Kirchensteueraufkommen

Kirche und Geld

Ein Großteil der Kirchensteuereinnahmen der Landeskirche kommt direkt oder indirekt den Kirchengemeinden und Dekanatsbezirken zugute. 
Im Rahmen des innerkirchlichen Finanzausgleichs erhalten die Gemeinden für ihre Aufgaben direkt finanzielle Mittel überwiesen. Um diese Beträge bis 2023 vor größeren Schwankungen zu bewahren und damit den Kirchengemeinden eine Planungssicherheit zu geben, erfolgt die Berechnung in Zukunft nach dem „gleitenden Durchschnitt“ aus den drei vorausgehenden Haushaltsjahren.

Innovativer Qualifizierungskurs für Kirchenvorstände

FlyerSie gehen gerne auf Menschen zu? Sie haben Lust, als Ansprechpartnerin/Ansprechpartnerin Ihrer Gemeinde zur Verfügung zu stehen?

„Da schau´ her!“ Ein Kirchenvorsteher zeigt sein Lieblingsbild

Altar„Wie viele Engel waren es noch einmal? Vier oder fünf?“ Der Kanzelaltar der Matthäuskirche begleitet Bernhard Horlamus, den ehrenamtlichen 1. Vorsitzenden des KV Uttenreuth, seit vielen Jahren.

Kolumne der Synodalpräsidentin

Bild von der SynodalpräsidentinGerade haben wir Pfingsten gefeiert, den Geburtstag unserer Kirche. Wir haben die Pfingsterzählung aus der Apostelgeschichte gehört und uns auf die Anfänge unserer Kirche besonnen. Dies sollten wir auch im Hinterkopf behalten, wenn sich im Juni die vier kirchenleitenden Organe in der inspirierenden Umgebung der Evangelischen Akademie Tutzing am Starnberger See treffen.

„Große Herausforderungen verlangen mutige Entscheidungen“ – Die Synodalpräsidentin im Interview

Logo Lug ins LandVom 17. bis 21.4.2016 tagte die Synode der bayerischen Landeskirche in Ansbach. Ute Baumann sprach mit Synodalpräsidentin Dr. Annekathrin Preidel über das Schwerpunktthema „Kirche im ländlichen Raum“ sowie über wichtige Beschlüsse und ihre Folgen für die kirchliche Arbeit vor Ort.

Frau Dr. Preidel, was hat aus Ihrer Perspektive die Synode in Ansbach geprägt?

Seiten

Subscribe to Kirchenvorstand Bayern RSS