Miteinander Gemeinde leiten.

Bild von Martin Simon
Bildrechte: AfG, Kirchenvorstandsarbeit

Miteinander Gemeinde leiten. Darum geht es im Kirchenvorstand. Er ist eine evangelische Spezialität, denn in ihm beraten und entscheiden gewählte und berufene Ehrenamtliche gemeinsam mit Pfarrerinnen und Pfarrern auf Augenhöhe. In rund 1500 bayerischen evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden mit rund 12.000 Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorstehern lenken sie die Geschicke der Ortsgemeinde und beteiligen sich an der Leitung der Kirche.
Diese Seite liefert Basisinformationen zur Kirchenvorstandsarbeit und ist gleichzeitig Informationsquelle für die Kirchenvorstandswahlen 2018.

Unser Kirchenvorstand-Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.


Ihr
Pfarrer Martin Simon
Referent für Kirchenvorstandsarbeit
im Amt für Gemeindedienst der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Nürnberg

 

Aktuelles aus der Kirchenvorstandsarbeit

Logo zur KV-Wahl in bunt
Bildrechte: www.kirchenvorstand-bayern.de
Spätestens im Frühjahr werden die Vertrauensausschüsse der Kirchengemeinden aktiv mit der Kandidatensuche für die KV-Wahl beginnen. Sie halten Augen, Ohren und Herzen offen für geeigneten Kandidatinnen und Kandidaten. Eine Broschüre kann helfen ins Gespräch zu kommen und über dieses Amt zu informieren. Zu Recht möchten die potentiellen zukünftigen Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher nämlich wissen, was auf sie zukommt, wenn sie im Kirchenvorstand mitarbeiten und wer ihre Ansprechpartner sind.
Bildrechte: beim Autor

Ein Interview mit dem Rechtsextremismus-Experten Martin Becher: Die Bundestagswahl vom 24. September ist eine Zäsur in der deutschen Politik. Erstmals seit 1961 sitzt wieder eine offen rechte Partei im deutschen Parlament und das gleich als drittstärkste Fraktion. Deshalb wird seit dem Wahltag in den Medien und der Öffentlichkeit darüber diskutiert, welche Schlüsse aus dem Wahlergebnis für den gesellschaftlichen Dialog und den Umgang im Parlament zu ziehen sind.

Bildrechte: beim Autor

Inwieweit dürfen Gäste einer öffentlichen Kirchenvorstandssitzung “mitreden”, also Fragen stellen, Anregungen bringen oder auch Kritik? Vor, während oder nach der Sitzung? Nur zu Tagesordnungspunkten oder auch zu Allgemeinem. Gibt es hier eine rechtliche Grundlage? Dazu zunächst eine Klärung: Teilnehmende an Kirchenvorstandssitzungen unterscheiden sich in ihrem Rechtsstatus:

Bildrechte: beim Autor

Das Integrierte Klimaschutzkonzept der ELKB mitgestalten. Die UN-Klimakonferenz in Bonn hat es gerade erst wieder vor Augen geführt: Es bleibt nur noch wenig Zeit, um die Erderwärmung und damit den Klimawandel zu begrenzen. Es ist gut, dass die weltweite Staatengemeinschaft jetzt konkrete Schritte unternimmt!

Bildrechte: beim Autor

Liebe Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher,
noch ist der Sommer nicht ganz vorüber, aber die Tage werden kürzer, man spürt schon den bevorstehenden Herbst. Deswegen wage ich einen ersten Rückblick. Er lässt mich einen Vers des Dichters Rainer Maria Rilke zitieren: „Herr, der Sommer war sehr groß.“ Und wenn ich dies sage, dann meine ich nicht das Wetter, sondern unseren bayerischen Reformationssommer, der sich wie das letzte Jahr der Reformationsdekade allmählich seinem Ende zuneigt.